digitales Archiv

Das persönliche digitale Archiv wird als digitaler Nachlass zur Erbmasse. Wichtige Dokumente (Zeugnisse), Fotos, Videos und Texte können so an die Erben „übergeben“ werden. Das „Verblassen“ der aktuellen Dateiformate ist zu beachten, weshalb es sich empfiehlt ISO-Standards bei der Wahl des Dateiformats zu berücksichtigen.

Dokumente im digitalen Archiv

Für Dokumente sind die Nutzung des Office Open XML – Formats (OOXML) von Microsoft sowie das Format OpenDocument Format (ODF) ratsam, , da sie als Standardformate von der ISO anerkannt werden. Im Übrigen ist die pdf (portable document format), bspw. als pdf/A-1 oder pdf/A3, als von der ISO für Langzeitarchivierung anerkanntes Format zu benennen. Das Format wird von den üblichen Textverarbeitungen unterstützt.

Audiodateien im digitalen Archiv

Hier ist nur die wav-Datei als universell einsetzbares Format zu nennen.

Lichtbilder im digitalen Archiv

Für Lichtbilder empfehlen sich TIF- und JPEG-Dateiformate. Die Beschreibung, der Ursprung (Urheber, Datum der Erstellung, Ort), die abgebildete Person lassen sich so als Metadaten erfassen.

Videodateien im digitalen Archiv

Für Videodateien gilt derzeit  das MPEG-2-Format als Standard und wird aufgrund der Verbreitung der DVD wohl noch lange auslesbar sein.